Mond und Sonne stehen sich in den Zeichen Jungfrau und Fische gegenüber und bieten die Gelegenheit Arbeitsweisen und Alltagsgewohnheiten abzulegen, die unserer Gesundheit und unseren Lebens- und Entwicklungszielen nicht mehr dienen. Es ist Zeit, den eigenen Alltags- und Arbeitsrythmus zu überprüfen und den zur Verfügung stehenden Kräften anzupassen. Um gesund leben zu können, brauchen wir ausreichend Zeit für Erholung und Regeneration, eine Ernährung die unserem Körper dient und einen (Arbeits)Alltag ohne Dauerstress. Wenn unser Lebensrythmus nicht mit unserem Alltag übereinstimmt, beschert uns das auf Dauer psychosomatische, chronische oder langwierige Erkrankungen.

Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen!

Was steht dir noch im Weg? Könnte es eine Sucht sein? Vielleicht die Sucht nach Essen, nach Alkohol, nach Drogen, nach einer Situation oder Person mit der du immer wieder leidvolle Erfahrungen machst? Auch der Emotionalkörper kann süchtig sein und immer wieder schmerzhafte Ereignisse suchen. Wir können uns leicht einem anderem Menschen derart verbunden fühlen, dass wir das Gespür für unsere eigene Energie und unseren eigen Weg verloren haben. Um wachsen und glücklich sein zu können und unseren Selbstwert zu stärken, ist es erforderlich, sich von solchen Suchtmustern zu befreien, wenn nötig mit therapeutischer Unterstützung.

Altes & Überholtes loslassen

Mundan betrachtet, weist das stark betonte achte Feld im Vollmondhoroskop darauf hin, alte und überholte Dinge oder Situationen aufzugeben und diese durch Neues, Zeitgemäßeres zu ersetzen. Gemeinsame Finanzen und Verbindlichkeiten in Beziehungen, geschäftliche Partnerschaften, finanzielle oder emotionale Abhängigkeiten, seelische Verstrickungen oder existenzielle Krisen könnten ein Thema sein. Der Erfolg von gemeinsamen Unternehmungen hängt jetzt von dem Maß der Eigenverantwortung ab, die wir dafür zu übernehmen bereit sind. Die Wahl der geschäftlichen Partner ist für finanziellen Erfolg entscheidend. Vermutlich kreisen unsere Gedanken um fundamentale Fragen zu Besitz & Geld, Geben & Nehmen, Meine Werte & Deine Werte.

Ehrlichkeit sich selbst gegenüber

Differenzen aus unserem eigenen Inneren haben einen direkten Einfluss auf unsere Beziehungen. Unsicherheiten und Ungereimtheiten wollen jetzt durchlebt und geklärt werden, damit die dadurch freiwerdende Energie zu uns zurückfließen und uns stärken kann. Ehrlichkeit sich selbst gegenüber wird sich auf Beziehungen aller Art positiv auswirken. Es gilt zu seinen Wertmaßstäben zu stehen, auch wenn diese von geltenden Normen oder den Wünschen der Familie abweichen.

Eigene Ideale & Wertmaßstäbe

Erst dann stellen wir vielleicht fest, dass unsere eigenen Ideale und Werte gerechter und zukunftsweisender sind, als manche übernommenen Wertmaßstäbe unserer (Herkunfts)Familie, die uns ständig Schuldgefühle bereiten. Wir sollten allerdings nicht übers Ziel hinausschießen, indem wir meinen, unsere Normen seien die allein seligmachenden. In Beziehungen können auch unkonventionelles Verhalten oder unkonventionelle Rahmenbedingungen eine konstruktive Ausdrucksform finden. Je mehr Entfaltungsmöglichkeiten eine private oder berufliche Beziehung für unser Individualtiätsstreben bietet, desto besser und dauerhafter können wir uns einbringen.

Mehr Eigenverantwortung

Saturn im gespannten Aspekt zum Vollmond weist darauf hin, mehr Eigenverantwortung zu übernehmen. Vielleicht haben wir derzeit eine Lektion zu lernen, die nicht einfach zu verstehen und noch schwerer zu meistern ist. In diesem Fall ist es absolut wesentlich, dass wir erfassen, was wir selbst zu unserer gegenwärtigen Situation beigetragen haben, bevor wir weiteren Fortschritt erzielen können. Es ist gut möglich, dass wir nicht mehr mit den alten Methoden und Mitteln, Plänen und Strukturen weitermachen können, sondern loslassen und freigeben müssen, was nicht länger bzw. schon lange nicht mehr funktioniert.

Aufhören oder weitermachen?

Es ist auch wichtig, dass wir uns über unsere Verantwortung und unsere Ansprüche klarwerden, die wir an uns selbst stellen und die von anderen Menschen an uns herangetragen werden. Falls wir jetzt erkennen, dass wir bezüglich vorhandener Aufgaben und Verpflichtungen unser Bestes gegeben haben und nicht mehr tun können, wäre es weise innezuhalten und einen neuen Kurs zu bestimmen. Es ist genauso wichtig zu spüren, wann man aufhören und loslassen soll, wie zu wissen, wann man weitermachen soll. Wenn die Arbeit gemacht ist, die Aufgabe erledigt ist und du nichts mehr tun kannst, warum bleibst du dabei? Wiederholst du, was sich längst als nicht mehr praktikabel für dich herausgestellt hat? Möchtest du dich weiter binden und deine kreativen Möglichkeiten beschränken? Für Menschen, die Alles gegeben haben und die an sie gestellten Anforderungen erfüllt haben, ist es vielleicht Zeit zu erkennen, dass sie ihre Verpflichtungen und das auf ihnen lastende Gewicht nur noch vergrößern werden, wenn sie an dem festhalten, was losgelassen werden kann oder muss.

Im besten Fall bewirkt dieser Vollmond einen Gewinn für jene Menschen, die in ihren jeweiligen Angelegenheiten genug Eigenverantwortung, Selbstdisziplin, Beharrlichkeit, und Geduld bewiesen haben und nun die Belohnung für eine gut gemeisterte Aufgabe ernten können.

© Martina Frühbis, 09. März 2017