Verantwortung für das eigene Wohlbefinden übernehmen

Innere Unzufriedenheit ist in den kommenden vier Wochen ein Antrieb, die eigene Gefühlswelt bewusst werden zu lassen. Es geht darum, deine emotionalen Bedürfnisse zu spüren und für dein Wohlbefinden zu sorgen, wie eine Mutter für ihre Kinder sorgt.

Das Durchleben von Eltern-Kind-Situationen im Beruf oder Privatleben kann dabei eine Hilfe sein. Du erlebst vielleicht in der Aussenwelt immer wieder das Zusammenspiel von Kind und Verantwortung, Suche nach Nestwärme und Bedürfnis nach Betreuung. Jetzt ist es an der Zeit, ähnlich wie für die „äusseren Kinder“ und Schutzbefohlenen, auch für dein „inneres Kind“ die Verantwortung zu übernehmen und für sein – das heisst dein! – Wohlbefinden zu sorgen.

Tiefe Gefühle sind nicht immer angenehm

Vielleicht tust du sehr viel, um dich für andere unentbehrlich zu machen, nach dem Motto: Wenn man mich schon nicht um meiner selbst liebt, so doch wenigstens für meine Leistung. Dieser Antrieb kann zu beachtlichen Erfolgen im äusseren Leben verhelfen. Doch ist es wichtig, dass du trotzdem deine Gefühle nicht verschüttest zum Beispiel unter einer beruflichen Karriere.

Diese Tendenz könnte damit zusammen, dass du deine Mutter (Oma) als emotional starke Frau erlebt hast, die dich entweder festhielt oder im Stich liess, die über dich verfügte und bestimmte, was für dich gut und richtig war. Vielleicht warst du als kleines Kind einmal von deiner Mutter getrennt – ein kurzer Ferien- oder Krankenhausaufenthalt oder sogar eine Viertelstunde allein schreiend in der Wiege genügt – und das hat in dir das tiefe Gefühl hinterlassen, emotional verraten zu werden?

Aus diesem Gefühl reagierst du dann auch als Erwachsener noch mit Festhalten und Kontrolle, beispielsweise des Partners. Vielleicht forderst du von ihm, seine Liebe dauernd von Neuem zu bestätigen. Oder du kontrollierst deine eigenen Gefühle und zeigst diese nur spärlich oder gar nicht.

Wo viel Schatten ist, ist auch viel Licht. Die Verbindung zwischen dem Neumond und dem Planeten Pluto symbolisiert nicht nur all die oben genannten Schwierigkeiten, sondern auch ein enormes Potential an Gefühlstiefe und innerer Stärke, eine Fähigkeit, das Leben, sich selbst und die anderen Menschen auf einer tieferen emotionalen Ebene zu verstehen. Um es in der positivsten Form zu leben, ist es nötig, Schritt für Schritt die inneren Barrieren abzubauen.

Eine (vertraute?) Herausforderung

Gut möglich, dass jetzt eine Art „Ahnung an frühere Zeiten (vergangene Leben?)“ auftaucht, dass du einmal sehr viel Verantwortung tragen musstet. Jetzt gilt es, den Umgang mit Pflicht, Struktur und Autorität zu lockern und gleichsam Rückgrat zu entwickeln, ohne steif zu werden.

Möglicherweise stösst du mit Autoritätspersonen zusammen, fühlst dich zum Beispiel von einem Arbeitgeber bevormundet. Selbst Verantwortung zu tragen und zu dir selbst zu stehen fällt jetzt nicht so leicht, sei es, dass es dich sehr belastet, du dir zu viel auflädst oder dass du allzu korrekt und starr damit umgehst.

Jetzt ist es an der Zeit Verantwortung und Strukturen zu übernehmen, wo es sinnvoll ist. Bildlich gesprochen sollst du Rückgrat haben, jedoch keinen steifen Rücken. Wenn nötig soll er sich biegen und den Umständen anpassen – wenn es sinnvoll ist. Dieser Neumond fordert dich auf mit Verantwortung und Strukturen zu arbeiten und ein Mittelmass zu finden zwischen Starrheit und einem verantwortungslosen kindlichen Verhalten.

Zu einem positiven Umgang mit Macht aufgefordert

Macht und/oder Sexualität können jetzt zentrale Themen sein. Je nachdem, ob du eher tatkräftig oder eher hingebungsvoll bist, erlebst du diese Szenen in einer aktiven oder passiven Rolle. Wenn es beispielsweise um Macht geht, könntest du selbst in der machtvollen oder in der ohnmächtigen Position sein oder abwechslungsweise beides.

Vielleicht hat in deiner Kindheit ein autoritärer Vater oder Lehrer seine Macht einmal missbraucht und dir ein Gefühl der Hilflosigkeit vermittelt und du teilst deshalb Menschen ein in Überlegene und Unterlegene. Jedoch wird aus dieser Weltsicht das Leben oft zur Bedrohung und du bist in einer Kontroll- und Abwehrhaltung, die dich viel Energie kostet.

Dieses Karussell von Einstellung und Erleben dreht sich immer weiter und jedes Erlebnis festigt deine Ansicht. Je mehr du das Leben aus der Sicht des Über- oder Unterlegenen betrachtest, desto häufiger findest du es in der Realität bestätigt.

Dieser Neumond bietet Gelegenheit aus diesem Karussell auszusteigen, das heisst, die anstrengende Kontrolle zu lockern, das Leben fliessen und geschehen zu lassen und die eigene Macht und Stärke zum Wohl aller einzusetzen. Das kann in kleinen Schritten geübt werden, indem du beispielsweise akzeptierst, was nicht zu ändern ist, und dort eingreifst, wo du die Möglichkeit dazu hast. Je mehr du zu deiner „Power“ stehst, desto mehr steht diese enorme innere Energie auch zu dir. Fast wie im Märchen der Held nach bestandener Gefahr einen Schatz erhält, kannst du jetzt in dir immer mehr Leistungsfähigkeit und dein Talent, hinter die Kulissen zu sehen und Motivationen aufzudecken, erkennen.

Das Dunkle, das dir in der Aussenwelt begegnet, widerspiegelt deine eigene emotionale Tiefe. So könntest du manchmal innerlich geradezu um ein dunkles Loch kreisen und dich – übertrieben ausgedrückt – so sehr auf eine Krise einlassen, dass du kaum noch daraus herauskommst. Wenn du es schaffst, dich jetzt mit den Abgründen des Lebens auseinanderzusetzen, ohne darin stecken zu bleiben, kannst du daraus grosse Sicherheit entwickeln, nämlich Sicherheit in dir selbst, die dir keine äusseren Geschehnisse je wieder nehmen kann und das wünsche ich dir von Herzen! – Martina