Und wieder oder immer noch ist das Ziel, Platz zu schaffen für Neues. In den kommenden Wochen werden erneut Themen aktiviert, die uns schon seit 2012 beschäftigen (Uranus/Pluto Zyklus). Es könnte sein, dass einiges von damals wieder hoch kommt, je nach Verlauf der bisherigen Entwicklungs- und Umstrukturierungsprozesse. Die Zeit bis Ende des Jahres ist allerdings eher dafür geeignet, notwendige Veränderungen und Erneuerungen nochmal gründlich zu überprüfen,  bevor diese in die Wege geleitet werden. Der Blick geht wahrscheinlich erneut zurück in die Vergangenheit. Es wird klar welche Altlasten, überholte Vorstellungen und Verhaltensmuster sich immer wieder als Hindernis zeigen und deshalb verändert oder verabschiedet werden wollen. Mit dem Neumond in Waage am 01.10. wird ein Wendepunkt erreicht. Laufende Entwicklungen erhalten weitere Impulse, ein neues Kapitel beginnt. Mit dem Vollmond am 16.10. gewinnen wir mehr Übersicht und Erkenntnis, was in laufenden Prozessen zu einer Entscheidung und/oder einem Richtungswechsel führen dürfte..

Ein starker Veränderungsdrang ist spürbar. Eine gute Zeit, um anstehenden Problemen, bestehenden Zwängen oder Abhängigkeiten nochmal auf den Grund zu gehen und sich nachhaltig davon zu befreien. Es ist empfehlenswert, nicht zu sehr an bestimmten Vorstellungen festzuhalten und möglichst nichts zu erzwingen. “Altes” sollte nur dann bestehen bleiben, wenn es für uns stimmig ist, also mit unserer inneren Wahrheit und unserem wahren Wesenskern übereinstimmt. Das dürfte vor allem Geborene mit wichtigen Stellungen in den Zeichen Widder, Waage, Steinbock und Krebs betreffen.

Uranus will dazu bewegen, sich neu auszurichten, will Befreiung, Veränderung & Erneuerung. Er drängt dazu, nach Neuem Ausschau zu halten. Oder konfrontiert direkt mit unerwarteten neuen Situationen, indem er alles, was sich in den letzten Jahren in dem betroffenen Lebensbereich aufgestaut hat, in Bewegegung versetzt. Pluto dynamisiert den betroffenen Lebensbereich mit übermächtigen Energien und spitzt Situationen dramatisch zu. Das befördert verdrängte Mängel aus den eigenen Unterwelten an die Oberfläche und konfrontiert mit “Fehlern”, was einfach nur bedeutet, dass etwas “fehlt” in Verbindung mit dem Thema – entweder Bewusstsein oder Verständnis ?!

In Einklang mit diesen kosmischen Rythmen und Schwingungen kommen wir, wenn wir

uns freiwillig aus festgefahrenen Situationen lösen

 gründlich (unser Leben) ausmisten

 falsche Vorstellungen durch neue Ideen ersetzen

uns aus alten Zwängen und einengenden Strukturen befreien

uns nicht länger an Umstände, Dinge oder Menschen binden, die nicht (mehr) zu uns passen und uns dadurch ehrlicher und freier machen.

“Konzentriere nicht all Deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten, sondern darauf, das Neue zu formen.“ (Sokrates)

Martina